Über uns

Gabi Kazmaier, Waltraud Lenhart und Jürgen Hahn

Menschen begeistern und bewegen: die Macherin Gabi KazmaierBild1_Wandern_Gruppe mit Gabi

„Ob Tandem oder Ski: Der Spaß fährt immer mit!“ So lautete die Überschrift eines Zeitungsartikels, der im Jahr 2007 in der lokalen Tageszeitung „Der Teckbote“ über unsere Macherin, Gabi Kazmaier, veröffentlicht wurde.

Der Spaß am Sport wurde bei ihr bereits im Kindesalter beim Turnen, in der Leichtathletik, beim Handball oder beim Skifahren geweckt.

Aus dieser Begeisterung heraus kam es, dass sie im Rahmen ihres Lehramtsstudiums (Sonderpädagogik) Sport als Hauptfach gewählt hat. Während des Studiums konnte Frau Kazmaier ein 6monatiges Praktikum als Skilehrerin im National Sports Center for the Disabled in WinterPark/USA absolvieren. Diese Zeit sollte für ihr weiteres Leben richtungsweisend sein.

Zu sehen, welche Möglichkeiten der aktiven Teilhabe am Sportgeschehen alle Menschen mit den unterschiedlichsten Behinderungen in diesem Sportzentrum haben, faszinierte sie zutiefst. „Wir gingen sehr kreativ und mit viel Spaß und Freude auf die individuellen Bedürfnisse des jeweiligen Skischülers mit Behinderung ein. Ich konnte erleben, wie ich meine eigene Begeisterung und die positiven Aspekte, die ich durch den Sport für mich gewinne, auch an andere weitergeben und in ihnen wecken kann.“

Obwohl es Ende der 90er Jahre noch niemand so nannte, erlebte Frau Kazmaier in diesem Sportzentrum eine selbstverständlich gelebte Inklusion, die sie so tief berührte, dass daraus die Vision erwuchs, zurück in der Heimat den Aufbau eines Bewegungszentrums anzugehen.

Nach ihrer Rückkehr aus Amerika beschloss Frau Kazmaier neben ihrem Lehramtsstudium parallel ein Sonderpädagogik-Studium zu absolvieren, um ihrer Leidenschaft, Sport für Menschen mit Behinderung, eventuell auch beruflich besser nachgehen zu können. Wichtig war ihr ebenfalls, ein breites Spektrum an Erfahrungen im In-und Ausland zu gewinnen.

So knüpfte Frau Kazmaier Kontakte mit dem Helsesportsenter in Beitostølen/Norwegen und lernte während zweier Praktika das norwegische „Friluftsliv“ kennen und lieben.

Vor dem Eintritt in den Schuldienst, von September 2001 bis Dezember 2002, war sie als pädagogische Mitarbeiterin in der Deutschen Hochgebirgsklinik in Davos-Wolfgang in der Schweiz beschäftigt. Während dieser Zeit knüpfte Frau Kazmaier Kontakte zu Plusport  (Behindertensport Schweiz). Sie bekam die Möglichkeit mehrere Tandemfreizeiten für Sehbehinderte und Blinde hauptverantwortlich zu organisieren und zu leiten. Außerdem nahm sie an mehreren Skifreizeiten von Plusport als Leiterin teil.

Aus privaten Gründen, nachdem sie ihren späteren Ehemann Falk Kazmaier, kennenlernte,  nahm Frau Kazmaier im September 2003 eine Stelle in einer Sonderschule für Geistigbehinderte in Nürtingen an. Es folgte der Wechsel an die Sonderschule für Körperbehinderte in Esslingen, später an die Verbundschule in Dettingen/Teck. Seit sechs Jahren unterrichtet Frau Kazmaier am Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentrum mit dem Förderschwerpunkt Lernen in Lenningen.

2006 und 2008 wurden ihre beiden Kinder, Linn und Lasse, geboren. Im Laufe der Zeit stellte sich heraus, dass ihre Tochter Linn eine hochgradige Sehbehinderung hat. Die Sichtweise der eigenen Betroffenheit ergänzt seitdem das professionelle Wissen von Frau Kazmaier.

 

Ausbildung

  • Diplom-Sonderpädagogin
  • Sonderschullehrerin
  • Certified Ski Instructor Adaptive Level1
  • Asthmatrainerin
  • Motopädagogin
  • Schneesportlehrerausbildung Schweiz
  • DSV-Weiterbildung Alpiner Skilauf für Körperbehinderte
  • DSV-Weiterbildung Skilauf für Menschen mit Sehbehinderung und Blindheit
  • Leiterausbildung bei Plusport Behindertensport Schweiz
  • Organisation und Durchführung von Skikursen für Menschen mit Behinderung für den Skiclub Lenninger Alb

Tätigkeiten

  • Hauptleitung und Organisation von Tandemfreizeiten für Blinde und Sehbehinderte, Plusport
  • Übungsleiterin einer inklusiven Leichtathletikgruppe für den TSV Oberlenningen
  • Betreuerin beim Paralympischen Jugendlager der Deutschen Behindertensportjugend (DBSj) in Rio de Janeiro/Brasilien

Auszeichnungen

  • Auszeichnung mit dem Ehrenamtspreis „Starke Helfer“

Auf Rollen und Rädern am 22.08.2019 an der Pfulb

Am Donnerstag, 22.08.2019 war eine Gruppe vom Familienzentrum Horchrhein an der Pfulb. Die 22 Teilnehmer und ihre Betreuer sind bereits zum wiederholten Mal auf einer Ferienfreizeit in Kirchheim/Teck. Neu für die Teilnehmer war der Besuch an der Pfulb. Unter dem...

mehr lesen

Deutsch-japanischer Sportjugend Simultanaustausch 2019

Am Montag, 5.8.2019 findet von 14-16 Uhr eine Veranstaltung im Rahmen des deutsch-japanischen Söortjugend-Simultanaustauschs 2019 statt. Die japanischen und deutschen Jugendlichen werden Sport in der Natur für Menschen mit und ohne Behinderung kennenlernen....

mehr lesen

Newsletter

Gerne informieren wir Dich regelmäßig.
Anmeldung hier

Spendenkonto

Wir freuen uns, wenn Sie unsere Arbeit unterstützen möchten. Bitte spenden Sie unter dem Stichwort „Spende Pfulb“ an:

Konto: bewegungszentrumpfulb
bei: Volksbank Kirchheim-Nürtingen
IBAN: DE59 6129 0120 0467 2690 09
BIC: GENODES1NUE

oder mit wenigen Klicks online:

Unterstützt durch das Ministerium für Soziales und Integration aus Mitteln des Landes Baden-Württemberg

Das Projekt wurde durch die Katarina-Witt-Stiftung unterstützt

Logo des Paritätischen Verbandes

Wir sind Mitglied!